December 3, 2022

Physical Issues

Premium Gesundheit unvergleichlich

Alles über das Reizdarmsyndrom (IBS)

Das Reizdarmsyndrom oder IBS ist eine häufige funktionelle Magen-Darm-Erkrankung, die bis zu 20 % der Kanadier betrifft. IBS wird als chronische Erkrankung angesehen, da sich die Behandlung auf die Behandlung der Symptome konzentriert.

Die wichtigsten Symptome von IBS sind:

  1. Bauchschmerzen

  2. veränderte Stuhlgewohnheiten (z. B. Verstopfung, Durchfall oder eine Mischung aus beidem)

Andere Symptome können sein:

  • Blähungen

  • Blähungen

  • Gasoline

  • Dringlichkeit zum Stuhlgang

  • Ermüdung

IBS-Symptome sind von Man or woman zu Person sehr unterschiedlich!

IBS-Symptome können sich im Laufe der Zeit verbessern oder verschlechtern, manchmal können sie ganz verschwinden, nur um später wieder aufzutauchen, oder es entwickeln sich neue Symptome! Dies kann für Menschen mit IBS unglaublich frustrierend sein, da sie vielleicht das Gefühl haben, dass sie nichts tun können, um ihre Symptome zu verbessern … oder sogar das, was ihnen zuvor geholfen hat, die Dinge jetzt verschlimmert. Deshalb Zusammenarbeit mit einem Ernährungsberater der sich auf Verdauungsstörungen wie IBS konzentriert, ist so wichtig.

Reizdarmsyndrom sollte nicht selbst diagnostiziert werden.

Menschen sollten mit ihrem Hausarzt zusammenarbeiten, um andere mögliche Ursachen für ihre unangenehmen Verdauungsbeschwerden wie Zöliakie, entzündliche Darmerkrankungen oder Endometriose auszuschließen. Die IBS-Diagnose umfasst eine Überprüfung Ihrer Krankengeschichte, eine körperliche Untersuchung und/oder Untersuchungstests wie Blutuntersuchungen, Stuhlproben oder eine Untersuchung (z. B. Koloskopie oder Gastroskopie).

Zu den unzuverlässigen IBS-Assessments, die vermieden werden sollten (sie sind nicht hilfreich bei der Diagnose – sparen Sie Zeit und Geld!), gehören:

Es gibt bestimmte „Warnzeichen“-Symptome, die Sie unbedingt Ihrem Hausarzt mitteilen sollten, wenn Sie sie haben:

  • Blut im Stuhl

  • Anämie

  • Unbeabsichtigter Gewichtsverlust

  • Fieber

  • Erbrechen

  • Symptome, die schwerwiegend sind oder sich zunehmend verschlimmern

  • Täglicher Durchfall

  • Nächtlicher Stuhlgang

  • Familiengeschichte anderer Darmerkrankungen oder Darmkrebs

Diese Warnzeichen können auch bei ernsteren Darmerkrankungen wie Zöliakie oder entzündlichen Darmerkrankungen auftreten. Deshalb ist es wichtig, mit Ihrem Hausarzt zu teilen, wenn Sie sie erleben.

Was also verursacht IBS?

Die kurze Antwort lautet: Wir wissen es nicht wirklich. Es gibt viele Theorien darüber, was IBS verursacht, aber die wahrscheinlichste Erklärung ist, dass es wahrscheinlich multifaktoriell ist. Einige dieser Faktoren können beinhalten (in keiner bestimmten Reihenfolge):

  • Überempfindlichkeit des Darms

  • Veränderte Darmmotilität und/oder Darmsekretion

  • Bakterielle Dysbiose (ein Ungleichgewicht von “guten” vs. “schlechten” Bakterien im Darm)

  • Physischer oder emotionaler Strain

  • Nahrungsmittelallergien oder -empfindlichkeiten

  • Schlechte Ernährungsgewohnheiten

  • Anwendung von systemischen Antibiotika bei Infektionen

  • Gallensäure-Malabsorption

  • Akute Infektion oder Entzündung des Darms oder „Leaky Gut“ (z. B. nach Reisedurchfall)

  • Körperliche Betätigung

  • Chronischer Alkoholkonsum

  • Beckenbodenerkrankungen

Viele menstruierende Menschen bemerken möglicherweise, dass sich ihre IBS-Symptome während ihres Menstruationszyklus ändern. Dies ist wahrscheinlich auf sich ändernde Hormone während des Menstruationszyklus zurückzuführen, die die Darmpassagezeit beeinflussen oder wie lange es dauert, bis sich Nahrung durch den Darm bewegt.

Die IBS-Behandlung konzentriert sich auf das Symptommanagement und kann Folgendes umfassen:

  • Beckenboden Physiotherapie

  • Medikamente

  • Ergänzungen

  • Psychologische Therapien (wie kognitive Verhaltenstherapie [CBT] und Hypnosetherapie)

  • Änderungen des Lebensstils und der Ernährung (z. B. die Lower-FODMAP-Diät)

Es gibt viele Informationen über IBS, die leider überwältigend und verwirrend sein können. Wenn Sie einen evidenzbasierten Behandlungsansatz für Ihre Gesundheit und Ernährung wünschen, Buchen Sie noch heute einen Termin mit Alex.

Fragen? Kommentiere unten!